Fußgänger und Radfahrer: Manchmal ein schwieriges Verhältnis

Wir Grünen kämpfen seit Jahren für eine Verkehrswende im Sinne einer Gleichberechtigung aller Verkehrsmittel. Wenn man sich morgens und nachmittags an der Endhaltestelle der U-Bahn aufhält, fällt einem auf, dass das Fahrrad sowohl von Berufspendlern als auch von Jugendlichen auf dem Weg zur Schule als Verkehrsmittel auch zunehmend in Remseck genutzt wird, was sehr zu begrüßen ist und weiter gefördert werden sollte.

Letzte Woche nun wurde von der Stadtverwaltung das gesamte Areal des Neckarstrandes bis zum Schifferclub sowie der Steg zum Amselweg hoch für Fahrräder gesperrt und dadurch zum Gehweg umgewandelt. Nur noch zu Fuß darf dieser Weg jetzt genutzt werden. Fahrradfahrer, die über die Rems-Holzbrücke kommen, müssen jetzt ihr Fahrrad die Treppe hochtragen oder sie müssen es schieben, um zum Amselweg zu kommen oder in Richtung Hochberg weiterfahren zu können. In umgekehrter Richtung gilt das Gleiche.

Weder die Schulen noch der Gemeinderat wurden von der Verwaltung in diese Entscheidung mit einbezogen, was wir sehr bedauern.

Unserer Ansicht nach stellt die Maßnahme der Stadtverwaltung einen Rückschritt dar, da so das Verkehrsmittel Fahrrad massiv ausgebremst wird. Auch haben wir festgestellt, dass das Verbot entweder ignoriert oder die Schilder schlicht nicht wahrgenommen wird. Es ist ja auch ein offizieller Radweg, was durch zahlreiche Beschilderung an anderer Stelle deutlich gemacht wird. Auch können wir uns schwer vorstellen, dass Jugendliche auf dem Weg zur Schule in Zukunft ihr Fahrrad über ca. 400 Meter schieben sollen.

Wir können nachvollziehen, dass durch das Aufstellen von Verkehrsschranken Fahrradfahrer zum Langsamfahren gezwungen werden sollen. Das dient der Vermeidung von möglichen Unfällen. Wir brauchen in dem betroffenen Bereich keine Rennfahrten, eine Entschleunigung ist hier gut. Wir wissen auch um die Rücksichtslosigkeit mancher Radfahrer, die Fußgänger gefährden kann. Aber muss man gleich ein Verbot des Radfahrens aussprechen? Kann es kein Mit- oder Nebeneinander von Fußgängern und Radfahrern geben?