Baubeschluss für neues Rathaus und Stadthalle gefasst

In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat beschlossen ein neues Rathaus, eine Stadthalle und eine dazugehörige der Tiefgarage zu bauen und die Verwaltung beauftragt die zu vergebenden Bauarbeiten auszuschreiben.

Wenn alles gut läuft, kann dann im Herbst mit dem Bau begonnen werden. Die Bäume im Baubereich waren zu Anfang des Jahres gefällt worden, damit noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Wir freuen uns über diese Entscheidung des Gemeinderats, die im Übrigen einstimmig ausgefallen ist.

 

Mediathek

Kontrovers wurde das Thema Mediathek diskutiert und entscheiden. Grüne, SPD und FDP waren für eine zentrale Mediathek in den Obergeschossen der Stadthalle, dem sog. Kubus (Variante A). Diese Mediathek sollte Angebote im Bildungs- und Kulturbereich und natürlich besonders beim Ausleihen von Büchern, Zeitschriften, DVD's, CD's etc. für alle Altersgruppen bieten. Demgegenüber wollten CDU, Freie Wähler und Verwaltung nur die Zusammenlegung der Ortsbüchereien von Neckarrems und Neckargröningen und sahen als Zielgruppe vor allem Kinder und Jugendliche und nicht die Erwachsenen (Variante B).

 

Große oder kleine Lösung?

Nachdem die Verwaltung die Realisierung der Variante B vorgeschlagen hatte, beantragte die SPD die Abstimmung der Variante A. Wir stimmten mit SPD und FDP für die Variante A. Allerdings reichten diese 12 Stimmen nicht für eine Mehrheit. Mit den 13 Stimmen der CDU und der Freien Wähler und der Enthaltung des Oberbürgermeisters wurde der Antrag abgelehnt.

 

Anschließend wurde dann die Variante B abgestimmt, die 18 Ja-Stimmen bekam. Unsere Fraktion stimmte mit 4 Stimmen für den Antrag, mit einer Stimme dagegen. Wir haben mehrheitlich für die Variante B gestimmt nach dem Motto "Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach". Zwar entspricht die kleine Mediathek nicht unseren Wunschvorstellungen, allerdings ist es mehr als gar nichts. Wir sehen diese kleine Mediathek als Anfang und Einstieg in eine größere. Wenn das Publikumsinteresse da ist und wir eine gute Konzeption für die Nutzung der Mediathek hinbekommen, dann kann das möglich werden. Jetzt wird es auch auf die beschlossene Arbeitsgruppe ankommen, wie die Räume im 2. und 3. OB des Kubus genutzt werden.

 

Außerdem: Der Beschluss zur Mediathek steht unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit. Wenn die Ausschreibungsergebnisse zu hoch ausfallen, ist es möglich, dass aus dem Kubus gar nichts wird. Daher sollten wir beim Streit um große und kleine Mediathek die Kirche im Dorf lassen.