Spatenstich und mehr

Der gemeinsam von der Verwaltungsspitze und Vertretern der Gemeinderatsfraktionen getätigte Spatenstich für die Neue Mitte war auch der Start für weitere tiefgreifende Veränderungen unserer Stadt.

Es wird ja nicht nur ein neues und energieeffizientes Verwaltungszentrum entstehen, sondern auch ein zentraler, ortsteilunabhängiger Begegnungsort mit Festhalle, Marktplatz und hoffentlich einer Mediathek im Kubus. Damit verbunden ist die Erwartung, dass die Neue Mitte identitätsstiftend wirkt.

 

Angelaufen sind auch die Vorbereitungen für das Wohngebiet "Neue Mitte", das ausgehend von dem Gewann Hofwiesen sich später auch auf der anderen Neckarseite zwischen Aldingen und Neckargröningen ausdehnen soll. Die für die erfolgreiche Umsetzung notwendige Voraussetzung ist die Neuordnung des Verkehrs, insbesondere der Bau der Westrandbrücke. Mit tatkräftiger Unterstützung von uns konnte eine für Remseck sehr günstige Absprache zwischen Verkehrsminister, Regierungspräsident und Stadt zu Finanzierung und Bau der Brücke erreicht werden. Es liegt jetzt bei den Verkehrsplanern, eine optimale Dimensionierung von Brücke und Zufahrten so zu gestalten, dass kein überörtlicher Mehrverkehr angezogen wird.

 

Nicht verschwiegen werden können die finanziellen Auswirkungen. Die Umsetzung der Pläne wird erst einmal Geld kosten und zu einem hohen Schuldenstand führen. Auf lange Sicht aber werden sich die Investitionen für die Stadt rentieren. Was uns allerdings Sorge bereitet, ist die personelle Ausstattung der Bauverwaltung. Die Vergabe vieler Aufgaben an Ingenieurbüros ist in unseren Augen keine wirtschaftliche Lösung, da ja auch dafür Arbeitszeit in der Verwaltung bei Auftragsformulierung, Vergabe und Kontrolle aufgebracht werden muss.