Klimaschutz in Remseck voranbringen!

Das neue Klimaschutzgesetz der Bundesregierung legt erstmals konkrete jährliche Ziele zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes (CO2) bis 2030 fest. Es geht um Minderungsziele in den Bereichen Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft sowie Abfallwirtschaft und Sonstiges.

 

Für die Einhaltung steht das jeweils zuständige Bundesministerium in der Pflicht. Dieses Gesetz lässt auf eine positive Veränderung für unsere Umwelt und unser zukünftiges Leben hoffen und kann hoffentlich die Erderwärmung aufhalten, die eine Katastrophe für uns wäre.

Zur Erreichung dieser Ziele ist der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien, darunter zu nicht unerheblichem Maße Photovoltaik nötig. Dadurch werden die alten, CO2-lastigen Techniken wie Kohle, Öl oder Gas zurückgedrängt. So schonen wir nicht nur unser Klima, sondern werden auch unabhängig von anderen Ländern, welche die fossilen Rohstoffe an uns verkaufen.

Neues Klimaschutzgesetz

Die Grünen in Baden-Württemberg kämpfen seit einiger Zeit an einer allgemeinen Photovoltaik-Pflicht (PV- Pflicht) für Neubauten, sowohl auf privaten wie öffentlichen Gebäuden. Nun haben die Grünen in der Landesregierung mit der CDU nach langem Hin und Her endlich ein neues Klimaschutzgesetz hinbekommen. Ab 2022 gilt jetzt zumindest eine Solarpflicht für alle Neubauten im Nicht-Wohnbereich. Damit gilt Baden-Württemberg als Vorreiter in Sachen Klimaschutz.

Schon lange können aber Städte Wege finden eine PV- Pflicht für Neubaugebiete auch für Wohnhäuser festzulegen. So wird es in Waiblingen schon seit 2008 gehandhabt und in Tübingen ist es seit 2018 der Fall. Eine PV-Pflicht kann z.B. im Bebauungsplan festgesetzt werden, in die Satzung der örtlichen Bauvorschriften aufgenommen oder in Grundstückverkaufsverträgen und städtebaulichen Verträgen festgehalten werden.

Wir können mehr machen!

Wir Grüne in Remseck denken, dass auch hier bei uns in Remseck mit gutem Beispiel vorangegangen werden könnte, in dem wir z.B. für die geplanten Neubaugebiete in der nahen Zukunft Wege finden die Installierung von PV-Anlagen verpflichtend zu machen. Wir wollen hierzu mit der Verwaltung ins Gespräch gehen, um ihre Einstellung hierzu zu erfragen und Vorschläge für eine vorstellbare Umsetzung dieser PV- Pflicht zu machen. So könnten wir auch hier in Remseck einen wichtigen Beitrag dazu leisten die regenerativen Energien voran zu bringen und umweltfreundlicher zu werden.

Förderung

Durch das Erneuerbare Energiegesetz werden seit 2002 mit dem Ziel einer Energiewende regenerative Energien wie Photovoltaik gefördert. Ebenso wird die Errichtung und der Ausbau indirekt über spezielle Kredite gefördert. Die Kredite können oft schon nach wenigen Jahren aus den Erträgen der Anlage refinanziert werden, und dann arbeitet die PV-Anlage in die Taschen der Betreiber. Auch wenn der Strompreis durch Wegfallen der Umlage in den kommenden Jahren etwas sinken wird, lohnt sich das noch.

Besonders effektiv ist die PV-Anlage natürlich, wenn durch die Eigennutzung des produzierten Solarstroms ggf auch durch einen Stromspeicher Kosten für Strom gespart werden; auch dies wird durch eine Förderung vom Staat unterstützt. Beantragen kann diese Förderung bei der KfW-Bank jeder. Das spezielle Förderprogramm 274 ist zwar ausgelaufen, aber an dessen Stelle sind andere genauso rentable Zuschüsse getreten. So kann nicht nur bei Neubauten eine PV-Anlage gefördert werden, sondern auch im Rahmen einer Sanierung eines Hauses ein Zuschuss für eine PV- Anlage beantragt werden.

Bei uns in Remseck gibt es sogar eine kostenlose Beratung in der Stadtverwaltung von der LEA( Ludwigsburger Energie Agentur), was die Förderung von Energieeffizienz beim Bauen und Renovieren betrifft. Wir können nur jedem, der einen Neubau oder eine Sanierung vor hat, raten diese in Anspruch zu nehmen, denn die Beantragung der Förderung ist weit nicht so kompliziert und langwierig wie man denkt und sie kann bis zu 40 Prozent der Investitionskosten betragen.