Grüne OV Remseck

Neue Mitte

Im Flächennutzungsplan der Stadt Remseck wird die Neue Mitte um die U 14-Endhaltestelle als städtebauliches Ziel formuliert. Wir wollen die Neue Mitte als Grüne Mitte entwickeln. Die Neue Mitte soll vor allem der Naherholung der Bevölkerung dienen und die beiden Flüsse Neckar und Rems erlebbarer machen.

 

Die Grüne Mitte enthält viel freie grüne Flächen zur Naherholung, z.B. eine Liegewiese und einen Festplatz. In die Grüne Mitte als neuem städtebaulichen Zentrum von Remseck gehören zentrale Gemeinschaftseinrichtungen, die es nur einmal in Remseck gibt und deshalb an zentraler und gut erreichbarer Stelle sein müssen, z.B. das Haus der Jugend, eine Bibliothek, ein großer Bürgersaal und das Rathaus. Kleinere Dienstleistungseinrichtungen und Wohnungen finden dort ebenfalls ihren Platz.

 

In den letzten Jahren ist die Neue Mitte immer konkreter geworden. Nach dem Städtbaulichen Ideenwettbewerb im Jahr 2011 folgte der Städtebauliche Realisierungswettwerb, dessen Sieger im März 2014 gekürt wurde. Im Rahmen des Landesanierungsprogramms hat das Land Baden-Württemberg im Jahr 2013 2 Mio. € für den südlichen Teil der Neuen Mitte auf Markung Neckarrems zu Verfügung gestellt. Der Neckarstrand mit neuen Aufenthaltsflächen sowie neue oder renovierte Geh- und Radwege rechts des Neckars sind für alle inzwischen sichtbar geworden.

 

Lange hat der viele PKW- und LKW-Verkehr die konkrete Befassung mit der Neuen Mitte blockiert. Und dieses Verkehrsproblem besteht weiterhin! Daher brauchen wir eine Verlagerung des PKW- und LKW-Verkehrs auf eine neue Brücke und die Sperrung der jetzigen Brücke für PKW und LKW. Stattdessen sollen auf der jetzigen Brücke die Stadtbahn Ludwigsburg-Waiblingen sowie die Busse des ÖPNV fahren. Diese Idee vom Verkehrsplaner Hans Billinger mündete in die sog- Billinger-Brücke-Variante. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Westrandbrücke ähnelt dieser, ist jedoch ca. 100 m östlich angedacht.